Hildegard von Bingen


Die berühmte Mystikerin des Mittelalters, kam vermutlich im Sommer 1098 in Bermersheim vor der Höhe auf die Welt. Ihre Eltern bestimmten, dass Hildegard von Bingen als zehntes Kind ihr Leben als Bendiktinernonne der Kirche widmen sollte.

Hildegard von Bingen hatte die göttliche Gabe, mit ihrer Hellsichtigkeit verschiedene Ereignisse zu visualisieren. Bei Krankheiten war sie in der Lage in ihren Visionen Heilmittel zu sehen. Sie verstand ihre Gabe als Auftrag Gottes und begann, ihre Erfahrungen aufzuzeichnen. Zu Hildegards Zeiten gab es noch kein wissenschaftliches Medizinstudium. Ärzte waren Klostermediziner und arbeiteten mit den verschiedensten Möglichkeiten, die ihnen zu dieser Zeit offen standen. Dazu zählten auch Intuition und Hellsichtigkeit, und viele waren auch als Geistheiler tätig. Geistheilung und Kräuterwissen bildeten die Basis dieser Heilkunde. Es ist anzunehmen, dass sich aus diesen Ansätzen auch die Gebetsheilung entwickelte.

Nach 1150 schrieb Hildegard von Bingen das Werk „Causae et Curae“ (Ursachen und Heilungen). In diesem Buch schildert sie die Entstehung und Behandlung von verschiedenen Krankheiten. Ein weiteres naturkundliches Werk trägt den Titel „Liber subtilitatum diversarum naturarum creaturarum“. Dies bedeutet auf Deutsch so viel wie „Buch über das innere Wesen (Beschaffenheit und Heilkraft) der verschiedenen Kreaturen und Pfanzen“.

Menschen mit den Fähigkeiten von Hildegard von Bingen, die als Geistheiler, Hellseher oder Kräuterkundige tätig waren, liefen sehr leicht Gefahr, von den Vertretern der Kirche verurteilt zu werden.

Hildegard von Bingen starb am 17. September 1179 im Kloster Rupertsberg bei Bingen.

Kommentare sind geschlossen.