Berühmte Heiler: Paracelsus


Paracelsus wurde als Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim vermutlich am 10. November 1493 in Egg bei Einsiedeln geboren. Er war Arzt und Geistheiler sowie Astrologe (Hellseher).

Paracelsus war der Sohn des Arztes, Naturforschers, Geistheilers und Alchemisten Wilhelm Bombast von Hohenheim. Sein Vater war Vorbild im Hinblick auf seine Beschäftigung mit der Medizin und Heilkunde. Paracelsus schloss 1516 sein Medizinstudium ab und arbeitete danach als Wundarzt. Ein großer Einfluss war seine Gedankenkraft, die ihn befähigte, viele Menschen zu heilen. Seine Heilungserfolge waren legendär. Paracelsus, der Geistheiler und Alchemist, hatte natürlich auch seine Kritiker in der Ärzte- und Apothekerschaft. Vor einem anstehenden Gerichtsverfahren bezüglich seiner Tätigkeit floh Paracelsus 1528 in das Elsass. 1529 vervollständigte er die beiden Werke „Paramirum“ und „Paragranum“. Sein bekanntestes Buch ist die „Astronomia Magna“ (auch bekannt als „Philosophia Sagx“), das er 1537 fertig stellte.

Gotteserkenntnis war neben Naturerkenntnis die Grundlage für die Medizin des Geistheilers Paracelsus. Nicht nur empirische Befunde waren ihm bei der Behandlung von Krankheiten wichtig, sondern auch die Betrachtung des Großen und Ganzen: „Denn der Mensch kann nur vom Makrokosmos aus (universalistisch) erfasst werden, nicht aus sich selbst heraus. Erst das Wissen um diese Übereinstimmung vollendet den Arzt.“

Der Geistheiler und Arzt Paracelsus starb 1541 an den Folgen einer Bleivergiftung. Es wird angenommen, dass er sich selbst mit Blei therapiert hat, um eine Mittelohrentzündung zu bekämpfen.

Kommentare sind geschlossen.